Letztes Feedback

Meta





 

Zeitverschwendung?

Ich stelle gerade fest, dass ich das letzte Jahr damit verbracht habe, jemanden, den ich anfang des selbigen kennengelernt habe, zu glorifizieren und Eigenschaften in ihm zu sehen, die einfach nicht da sind, bzw. die diese Person nur zeigen kann, wenn sie das auch möchte. Ist aber eher selten bis gar nicht der Fall. Ich frage mich jetzt, ob dieses Jahr Verschwendung war. Vermutlich hat es mich in ein paar Richtungen blind gemacht, habe sehr wahrscheinlich ein paar Möglichkeiten nicht genutzt, die mich hätten weiterbringen können. Aber was genau ist denn eigentlich Zeitverschwendung. Ich war oft traurig, habe mich teilweise eingeigelt. Aber eigentlich stehe ich mich jetzt an einem Punkt, an dem ich das Gefühl habe, gewachsen zu sein. Wieder etwas über mich und die Dinge gelernt zu haben, die ich nicht will. Und zu wissen, was man nicht will, ist doch auch schon mal was. Ist es nicht eigentlich egal was man tut, oder was man lässt, wenn man anschließend reflektiert und Schlüsse daraus zieht und vor allem weiter geht? Ich habe in den letzten Wochen irgendwie andauernd das Gefühl über allem möglichen zu stehen. Ich habe das Gefühl, dass mich nichts mehr berührt. Dass ich alles akzeptiere als das was es ist und wenn es mir gefällt, bleibe ich und wenn nicht, gehe ich. Das ist irgendwie ein guter Zustand. Ich traue ihm nur noch nicht so richtig. Vielleicht ist es doch eher ein Abfinden.

8.2.13 12:55

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen